Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) spätestens 2023

Sie abgrasen hinter Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen), inzwischen durchschneiden unsereins unter Zuhilfenahme von Ihnen Artikel unter Einsatz von Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) – Wikipedia, jener vonseiten unserem Team ganz vielen Quellen im Internet synoptisch auch bearbeitet wurde. Ich hoffe, welcher Artikel zum Thema Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) ist dienlich sondern Sie.

Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) – Wikipedia

Olympic Games Munich Running 15c 1972 issue U.S. stamp.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hochsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 40 Athletinnen ganz 22 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion bayerische Metropole
Wettkampfphase 3. September 1972 (Qualifikation)
4. September 1972 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Ulrike Meyfarth (Deutschland BR FRG)
Jordanka Blagoewa (Bulgarien 1971 BUL)
Ilona Gusenbauer (Osterreich AUT)

Der Hochsprung jener Frauen nahe den Olympischen Spielen 1972 in bayerische Metropole wurde am 3. auch 4. September 1972 im Olympiastadion bayerische Metropole ausgetragen. Vierzig Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde Ulrike Meyfarth ganz jener Bundesrepublik Deutschland. Die Silbermedaille gewann die Bulgarin Jordanka Blagoewa, Bronze ging an die Österreicherin Ilona Gusenbauer.

Neben jener Olympiasiegerin starteten sondern die Bundesrepublik Deutschland – allgemein verfügbar „Deutschland“ – dennoch Renate Gärtner auch Ellen Mundinger, die alle beide dies Finale erreichten. Mundinger wurde Zehnte, Gärtner belegte Platz vierzehn.
Die SBZ wurde mit Bezug auf Rita Gildemeister, Rita Schmidt auch Rosemarie Witschas in die Bresche springen. Alle drei Athletinnen erreichten dies Finale. Schmidt wurde Fünfte, Witschas Siebte auch Gildemeister Zwölfte.
Anstatt die Schweiz gingen Beatrix Rechner auch Doris Bisang an den Start, die alle beide in jener Qualifikation scheiterten.
Springerinnen ganz Liechtenstein nahmen mitnichten teil.

Rekorde

Bestehende Rekorde

Weltrekord 1,92 m Ilona Gusenbauer (Osterreich Ostmark) Wien, Ostmark 4. September 1971[1]
Olympischer Rekord 1,90 m Iolanda Balaș (Rumänien 1965 Rumänien) Finale vonseiten Tokio, Japan 15. Oktober 1964

Rekordegalisierungen / -verbesserungen

Die bundesdeutsche Olympiasiegerin Ulrike Meyfarth egalisierte unter Zuhilfenahme von im zweiten Versuch übersprungenen 1,90 m zunächst den bestehenden olympischen Rekord, den diese nachher unter Zuhilfenahme von ihrem ersten Sprung um zwei Zentimeter gen 1,92 m steigerte auch deswegen begleitend den Weltrekord egalisierte.

Durchführung des Wettbewerbs

Die Springerinnen traten am 3. September in zwei Gruppen zu einer Qualifikationsrunde an. 23 vonseiten ihnen – hellblau unterlegt – meisterten die direkte Finaleiqualifikationshöhe 1,76 m Damit hatten einander äußerst Potpourri Athletinnen sondern dies am 4. September stattfindende Finale nach Maß. Die Qualifikationshöhe war möglich ein zerbrechlich zu tief angesetzt.

Zeitplan

3. September, 10:00 Uhr: Qualifikation
4. September, 15:00 Uhr: Finale[2]

Legende

Kurze Syllabus zur Bedeutung jener Symbolik – so normal bekannt als in sonstigen Veröffentlichungen verwendet:

verzichtet
o übersprungen
x Leer…

Qualifikation

Datum: 3. September 1972, ab 10:00 Uhr[3]

Gruppe A

Platz Name Nation 1,60 m 1,65 m 1,70 m 1,73 m 1,76 m Berg
1 Jordanka Blagoewa Bulgarien 1971 Bulgarien o o o 1,76 m
Rita Gildemeister Deutschland Demokratische Republik 1949 SBZ
Ilona Gusenbauer Osterreich Ostmark
Rita Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 SBZ
5 Ria Ahlers Niederlande Niederlande o o o o 1,76 m
Renate Gärtner Deutschland BR BR Deutschland
Ulrike Meyfarth Deutschland BR BR Deutschland
Ellen Mundinger Deutschland BR BR Deutschland
Cornelia Popescu Rumänien 1965 Rumänien
Audrey Reid Jamaika Jamaika
Rosemarie Witschas Deutschland Demokratische Republik 1949 SBZ
12 Snežana Hrepevnik Jugoslawien Jugoslawien o o xxo xxo o 1,76 m
13 Solveig Langkilde Danemark Dänemark o o xo 1,76 m
14 Erika Rudolf Ungarn 1957 Ungarn o o o xo 1,76 m
15 Alena Prosková Tschechoslowakei Tschechoslowakei o o o o xo 1,76 m
16 Milena Hübnerová Tschechoslowakei Tschechoslowakei o xo o o xo 1,76 m
Milada Karbanová Tschechoslowakei Tschechoslowakei o o xo o xo
18 Barbara Inkpen Vereinigtes Konigreich Großbritannien o o xxo o xo 1,76 m
19 Magdolna Komka Ungarn 1957 Ungarn o o o xxo 1,76 m
20 Breda Babošek Jugoslawien Jugoslawien o xo o xxx 1,73 m
21 Marima Rodríguez Kuba Kuba xxo o xxx 1,73 m
22 Antonina Lasarewa Sowjetunion 1955 Sowjetunion o o xo xxx 1,73 m
DNA Galina Filatowa Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Margit Papp Ungarn 1957 Ungarn

Gruppe B

Platz Name Nation 1,60 m 1,65 m 1,70 m 1,73 m 1,76 m Berg
1 Grith Ejstrup Norwegen Norwegen o o o 1,76 m
2 Debbie Brill Kanada Kanada o o o o 1,76 m
Sara Simeoni Italien Italien
4 Andrea Bruce Jamaika Jamaika o o o xo 1,76 m
5 Rosaline Few Vereinigtes Konigreich Großbritannien o o o xo xxx 1,73 m
6 Beatrix Rechner Schweiz Schweiz xo xo xo xxx 1,73 m
7 Louise Hannah Kanada Kanada o o o xxo xxx 1,73 m
8 Penelope Dimmock Vereinigtes Konigreich Großbritannien o o o xxx 1,70 m
Deanne Wilson Vereinigte Staaten Amiland
10 Cindy Gilbert Vereinigte Staaten Amiland xo o xxo xxx 1,70 m
11 Doris Bisang Schweiz Schweiz o o xxx 1,65 m
Michiyo Inaoka Japan 1870 Japan
13 Roxana Vulescu Rumänien 1965 Rumänien o xo xxx 1,65 m
Mihoko Yama Japan 1870 Japan
15 Lára Sveinsdóttir Island Island o xxx 1,60 m
16 Sandi Goldsberry Vereinigte Staaten Amiland xo xxx 1,60 m
NM Nnenna Njoku Nigeria Nigeria xxx ogV
Wu Yu-chih Taiwan Taiwan
DNA Kari Karlsen Norwegen Norwegen
María Luisa Vilca Peru Peru
Ng Mei Chai Malaysia Malaysia

Finale

Datum: 4. September 1972, 15:00 Uhr[3]

Platz Name Nation 1,60 m 1,66 m 1,71 m 1,76 m 1,79 m 1,82 m 1,85 m 1,88 m 1,90 m 1,92 m 1,94 m Endresultat Anmerkung
1 Ulrike Meyfarth Deutschland BR BR Deutschland o o o o o o xo ORe o WRe/ORe xxx 1,92 m WRe / OR
2 Jordanka Blagoewa Bulgarien 1971 Bulgarien o o o o o o xxx 1,88 m
3 Ilona Gusenbauer Osterreich Ostmark xo xo o o xxo xo xxx 1,88 m
4 Barbara Inkpen Vereinigtes Konigreich Großbritannien o o o o o o xxx 1,85 m
5 Rita Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 SBZ o o o o xo xxx 1,85 m
6 Sara Simeoni Italien Italien o o o xo xo xxx 1,85 m
7 Rosemarie Witschas Deutschland Demokratische Republik 1949 SBZ o o o o o xxo xxx 1,85 m
8 Debbie Brill Kanada Kanada o o o o xxx 1,82 m
9 Andrea Bruce Jamaika Jamaika o o o o o xxx 1,82 m
10 Ellen Mundinger Deutschland BR BR Deutschland o o xo o xxx 1,82 m
11 Audrey Reid Jamaika Jamaika o xo xo o xxx 1,82 m
12 Grith Ejstrup Danemark Dänemark o o o xo xxx 1,82 m
Rita Gildemeister Deutschland Demokratische Republik 1949 SBZ
14 Renate Gärtner Deutschland BR BR Deutschland o o o xxo xxx 1,82 m
15 Milena Hübnerová Tschechoslowakei Tschechoslowakei o o xo o xxo xxx 1,82 m
16 Ria Ahlers Niederlande Niederlande o o o o xxx 1,79 m
Erika Rudolf Ungarn 1957 Ungarn
18 Alena Prosková Tschechoslowakei Tschechoslowakei xo o o xxx 1,79 m
19 Cornelia Popescu Rumänien 1965 Rumänien o o o xxx 1,76 m
20 Snežana Hrepevnik Jugoslawien Jugoslawien o o o o xxx 1,76 m
21 Solveig Langkilde Danemark Dänemark xxo xxx 1,76 m
22 Milada Karbanová Tschechoslowakei Tschechoslowakei o xo xxo xxx 1,76 m
23 Magdolna Komka Ungarn 1957 Ungarn o xxx 1,71 m

Das Finale wurde vonseiten 23 Athletinnen bestritten. Favoritinnen waren erstens die österreichische Weltrekordlerin auch Europameisterin vonseiten 1971 Ilona Gusenbauer, die in jener Straddle-Technik sprang, die Bulgarin Jordanka Blagoewa unter Zuhilfenahme von einer solange bis dorthin überzeugenden Olympiasaison auch die britische EM-Dritte vonseiten 1971 Barbara Inkpen.

Die Berg vonseiten 1,85 m wurde vonseiten durchsieben Springerinnen vollbracht, die grade die nächste Berg angingen. Dies waren die erst sechzehnjährige Ulrike Meyfarth, die ihre persönliche Bestleistung stummelig vorweg den Spielen in bayerische Metropole gen 1,85 m berichtigt hatte, die drei Favoritinnen Gusenbauer, Blagoewa auch Inkpen, Sara Simeoni ganz Italien und die beiden SBZ-Springerinnen Rita Schmidt, spätere Rita Kirst, auch Rosemarie Witschas, spätere Rosemarie Ackermann. Bei jener nächsten Berg vonseiten 1,88 m schieden vier Teilnehmerinnen ganz.

Nur bis anhin Gusenbauer, Blagoewa auch Meyfarth kamen der Länge nach, Blagoewa auch Meyfarth im ersten, Gusenbauer im zweiten Versuch. Meyfarth überquerte 1,90 m im zweiten Versuch, dieweil Blagoewa auch Gusenbauer scheiterten. Mit 1,92 m stellte Meyfarth nachher schnurz im ersten Sprung wiewohl Gusenbauers Weltrekord ein. Die Medaillen waren diffundiert, im Ganzen schlagartig wurde Ulrike Meyfarth Olympiasiegerin, die Silbermedaille gewann Jordanka Blagoewa auch Bronze ging an Ilona Gusenbauer.[4]

Ulrike Meyfarth wurde deswegen die jüngste Leichtathletin, die in einer Einzeldisziplin eine Medaille auflösen konnte. Gleichzeitig war diese die erste deutsche – an dieser Stelle bundesdeutsche – Olympiasiegerin in welcher Disziplin.
Jordanka Blagoewa auch Ilona Gusenbauer gewannen die ersten Medaillen sondern ihre Länder im Hochsprung jener Frauen.

  • Überraschungsolympiasiegerin Ulrike Meyfarth (hier im Jahr 2012)

    Überraschungsolympiasiegerin Ulrike Meyfarth (an dieser Stelle im Jahr 2012)

  • Bronzemedaillengewinnerin Ilona Gusenbauer

    Bronzemedaillengewinnerin Ilona Gusenbauer

  • Rita Schmidt, spätere Rita Kirst, wurde Olympiafünfte

    Rita Schmidt, spätere Rita Kirst, wurde Olympiafünfte

  • Rosemarie Witschas, spätere Weltrekordlerin und Olympiasiegerin 1976 unter ihrem Namen Rosemarie Ackermann, belegte hier Rang sieben

    Rosemarie Witschas, spätere Weltrekordlerin auch Olympiasiegerin 1976 bedröppelt ihrem Namen Rosemarie Ackermann, belegte an dieser Stelle Rang durchsieben

  • Die achtplatzierte Deborah Brill

    Die achtplatzierte Deborah Brill

  • Rita Gildemeister – geteilter Rang zwölf

    Rita Gildemeister – geteilter Rang Dutzend

  • Ria Ahlers erreichte Platz sechzehn

    Ria Ahlers erreichte Platz sechzehn

Videolinks

  • 1972 bayerische Metropole Summer Olympic Games: Women’s High Jump, youtube.com, abgerufen am 4. Oktober 2021
  • Ulrike Meyfarth, bayerische Metropole 1972, youtube.com, abgerufen am 7. Dezember 2017
  • Ulrike Meyfarth – atletismo, bayerische Metropole 1972, gen youtube.com, abgerufen am 7. Dezember 2017

Literatur

  • Werner Schneider / Sport-Informations-Dienst / Bertelsmann Sportredaktion: Die Olympischen Spiele 1972. bayerische Metropole – Kiel – Sapporo. Bertelsmann-Verlag, bayerische Metropole/ Gütersloh/ Wien 1972, International Standard Book Number 3-570-04559-5, Schwefel. 57–60.

Weblinks

  • Offizieller Report 1972: Die Spiele, Band 3: Die Wettkämpfe (Portable Document Format; 28.754 KB) Schwefel. 71 (engl., frz., teutonisch), abgerufen am 4. Oktober 2021
  • Munich 1972, Athletics high jump relay women Results, Seite des International Olympic Commitee (engl.), olympics.com, abgerufen am 4. Oktober 2021
  • Olympedia, Athletics at the 1972 Summer Olympics, High Jump, Women, olympics.com (engl.), abgerufen am 4. Oktober 2021
  • Athletics at the 1972 bayerische Metropole: Women’s high jump relay, archiviert nahe wayback (Internet Archive), sports-reference.com (engl.), abgerufen am 4. Oktober 2021

Einzelnachweise

  1. Athletics – Progression of outdoor world records (Women), High jump – Women, sport-record.de (engl.), abgerufen am 4. Oktober 2021.
  2. Offizieller Report 1972: Die Spiele, Band 3: Die Wettkämpfe (Portable Document Format; 28.754 KB) Schwefel. 43 (engl., frz., teutonisch), abgerufen am 4. Oktober 2021.
  3. ab Offizieller Report 1972: Die Spiele, Band 3: Die Wettkämpfe (Portable Document Format; 28.754 KB) Schwefel. 71 (engl., frz., teutonisch), abgerufen am 4. Oktober 2021.
  4. Athletics at the 1972 bayerische Metropole: Women’s high jump relay, archiviert nahe wayback machine (Internet Archive), sports-reference.com (engl.), abgerufen am 4. Oktober 2021

Abgerufen vonseiten „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Olympische_Sommerspiele_1972/Leichtathletik_–_Hochsprung_(Frauen)&oldid=222453503“

Video unter Einsatz von Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)

bayerische Metropole 1972 Hochsprung Frauen

Amateuraufnahmen Amateur footage Hochsprung Frauen Olympische Spiele bayerische Metropole 1972

Frage zu Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)

Wenn Sie Fragen zu Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) darlegen, durchschneiden Sie uns dasjenige Rogation unter Zuhilfenahme von. Alle Ihre Fragen oder Vorschläge fördern uns, die folgenden Artikel zu editieren!

Der Artikel Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) wurde vonseiten mir auch meinem Team ganz vielen Quellen synoptisch. Wenn Sie den Artikel Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) dienlich ausfindig machen, verstreben Sie Rogation dies Team Like or Share!

Artikel kategorisieren Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) – Wikipedia

Bewertung: 4–5 Sterne
Bewertungen: 9665
Aufrufe: 17419680

Schlüsselwörter abgrasen Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)

Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)
verloren Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)
Anleitung Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)
Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen) zum Nulltarif

Quelle: de.wikipedia.org

Related Posts